Tag der offenen Tür: Familie Mayer in Salgen

Ein »Tag der offenen Tür« mit neuem Milchviehstall und vier Melkrobotern findet bei Familie Mayer in 87775 Salgen / Bronnerlehe am 26. März von 10 bis 16 Uhr statt.

Auf dem Betrieb der Familie Mayer wurden bisher 70 Kühe im Fressliegeboxenlaufstall gehalten und im Fischgrätenmelkstand gemolken. Der 1980 umgebaute Laufstall entsprach nicht mehr den heutigen Standards und Anforderungen der Milchkühe.

Es sollte ein Stallkonzept entstehen, welches dem heutigem Tierkomfort und den arbeitswirtschaftlichen Anforderungen entspricht. Aus betriebswirtschaftlichen Gründen entschied sich die Familie Mayer für einen Milchviehlaufstall mit 280 Milchviehplätzen, 60 Jungviehplätzen und einem Holstein-Kälberstall.

In Zusammenarbeit mit dem Lely Center Bayern und Außendienstmitarbeiter Michael Gerle wurde ein Stallkonzept erarbeitet, in dem der Kuhkomfort und die Arbeitsoptimierung im Vordergrund standen. Der neue Stall wurde als Sechsreiher mit zwei außenliegenden Futtertischen aufgebaut.

Er verwirklicht auf besondere Art die Grundsätze des freien Tierverkehrs. Neben Licht und Luft wird Platz für rangniedrige Tiere sehr groß geschrieben. Dies war auch der Grund, warum es vier Leistungsgruppen geben sollte, die gleichzeitig zu den vier Melkrobotern in Doppel-LAnordnung gelangen sollten. Die Gruppen sind vor und nach den Roboter angeordnet und werden über ein Split-Entry-Gate voneinander getrennt.

Durch diese Anordnung ist gewährleistet, dass alle Tiere jederzeit freien Zutritt in die Lely Astronaut A4 Manager Melkroboter bekommen und keine Engstellen oder Sackgassen entstehen. Dieses hochmoderne Konzept verwirklicht den geraden und schonenden Durchgang der Kühe im Melkroboter. Die Tiere kommen sehr ruhig und entspannt in die Box und können dadurch Milchleistung und Minutengemelk deutlich steigern. Um frühzeitig Gesundheitsveränderungen zu bemerken, misst das Robotersystem u.a. Parameter wie Temperatur, Fett- und Eiweißgehalt, Milchfarbe, Aktivität und Wiederkautätigkeit. Im T4C, dem Herdenmanagerprogramm von Lely, werden diese Daten selbstständig verarbeitet und somit auffällige Kühe frühzeitig angezeigt.

Auch wurde auf eine großzügige Abkalbebox und einen zentral angeordneten Pflegestand der Firma Lely großen Wert gelegt. Zusätzlich ist der Stall mit einem Lichtprogramm der Firma Hörmann und einem Juno Futteranschieberoboter der Firma Lely ausgestattet. Die Sozial- und Technikräume bestehen aus Büro, WC, Dusche und Schmutzschleuse und Aufenthaltsraum. Technikkeller mit KompressorWasseraufbereitung, Wasserverteilung und Stromverteiler. Im Milchlagerraum wurde ein liegender 20 000 l Milchtank der Firma Edscheid, geliefert durch das Lely Center Bayern, installiert. Hell und luftig Für den Bau des Gebäude beauftragte Familie Mayer die Firma Hörmann aus Buchloe. Die Halle wurde mit Stahlstützen und Leimholz-Obergurten mit Schwalbenschwanz-Einlegepfetten gestaltet. Das Dach wurde mit SandwichPaneele eingedeckt, die Wandverkleidung besteht aus Trapezblech.

Um den Stall möglichst hell und luftig zu gestalten, wurde ein 7 m breiter Folienfirst eingebaut, am Giebeldreieck wurde ein Lichtband verbaut und an den Seitenwänden wurden Curtains für 4 m Lüftung-Querschnitt montiert. Familie Mayer hat sich für einen Stall mit Schieberentmistung für planbefestigte Böden, einen erhöhten Fressstand (1,60 m) und Tiefboxen entschieden, um besten Kuhkomfort zu bieten. Im Roboterbereich wurden teilweise Spaltenböden verbaut. Beim Reinigen der Laufgänge durch die Breitschieber ist über die Spaltenboden im Bereich der AMS die Möglichkeit gegeben, den Kot der Tiere auf halber Wegstrecke zu entleeren.

Dadurch wird die zu befördernde Güllemenge, auf die gesamte Stalllänge (110 m lang, 43 m breit) gesehen, reduziert. Die Stallausrüstung ist mit SicherheitsFressgitter, freitragende Liegeboxen auf betonierten Kopfkasten montiert sowie sämtlichen Abtrennungen wurde von Hörmann geliefert, ebenso die über die Hörmann-Konzept-Steuerung betriebene Entmistungsanlage, LED-Leuchten sowie Seitenlüftung. Mit Holsteiner-Kälberstall Zur Unterbringung der Kälber bis zu einem Alter von sechs Monaten wurde parallel zum Milchviehstall ein Holsteiner-Kälberstall (36 x 17 m) errichtet. Dieser ist ausgestattet mit Tränkeautomaten (neu entwickelte Hygienestation) und Kälberiglus der Firma Holm & Laue (Firma Eder). Die Stalleinrichtung von Hörmann umfasst Fressgitter, Abtrennungen sowie Kälberklappen zum Erstellen eines Kleinklimas für die jungen Tiere. Erdarbeiten für das gesamte Bauvorhaben wurden in Eigenregie durchgeführt. Mit den Baumeisterarbeiten wurde die Firma Schuster Bauunternehmen aus Eppishausen beauftragt.

Familie Mayer und alle am Bau beteiligten Firmen freuen sich auf Ihren Besuch am 26. März. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich bestens gesorgt.

Artikel aus dem Allgäuer Bauernblatt
Artikel Download

 

Zurück